Aktuelles

JU goes Slovenia

Ljubljana – „Was halten ihr eigentlich von Martin Schulz?“, fragte Julija Humar von Mlada Slovenija (MSi), der Jugendorganisation der slowenischen
christlich-konservativen Partei Nova Slovenija (NSi). Die erste Frage an die Junge Union Erding und schon kam Wahlkampfstimmung auf – auch in Slowenien.

Für eine politische Bildungsfahrt reiste die Junge Union im Landkreis Erding ein Wochenende lang nach Slowenien.
Auf dem Programm stand am Freitag der obligatorische Besuch der deutschen Botschaft in Ljubljana. Peter Lange, Leiter der Kulturabteilung,
gab den 17 Teilnehmern der Erdinger Delegation einen Überblick über die Aufgaben des diplomatischen Dienstes im Auswärtigen Amt.
Daneben referierte er  zum Stand der deutsch-slowenischen Beziehungen und der landesspezifischen Spezifika,
wie zum Beispiel dem Verhältnis zum größeren Nachbarland Kroatien. Auch kulturell lernten die Erdinger JU-Mitglieder das Land besser kennen,
beispielweise bei der Besichtigung der idyllischen Burg von Bled.

Höhepunkt war das Treffen zwischen den politischen Jugendparteien: Der Jungen Union und Mlada Slovenija.
Es wurde sich intensiv über das vielseitige Engagement der Organisationen in ihren Heimatländern ausgetauscht
und über den gemeinsamen Umgang mit Politikverdrossenheit, gerade auch bei jungen Menschen, diskutiert.
Aber auch die großen geopolitischen Themen kamen nicht zu kurz. Von Anfang an fiel die extrem pro-europäische Ausrichtung auf,
welche anscheinend keine MSi-spezifische Eigenheiten, sondern nationaler Konsens ist. Slowenien, seit 2004 Mitglied der Europäischen Union (EU),
sieht Deutschland in der Verantwortung die Zukunft Europas in führender Rolle gestalterisch voran zu bringen.
So schließt sich am Ende auch der Kreis von Slowenien über Europa zur Frage nach Martin Schulz.

Einig waren sich JU-Kreisvorsitzender Alexander Attensberger und JU-Kreisgeschäftsführer Daniel Gottal in ihrer Analyse:
Ohne konkrete Inhalte flaut der Wind genauso schnell wieder ab, wie er aufzog. Denn für die JU-Erding steht jetzt bereits fest:
Am 24. September heißt die alte und neue Bundeskanzlerin – Angela Merkel. (DG)

 

JU-Kreismitgliederversammlung

Junge  Union  Erding  präsentiert  einen  starken  und  engagierten Kreisverband Taufkirchen –

Über 40 Mitglieder der Jungen Union Erding fanden sich zur Kreismitgliederversammlung in der Bar Boveda in Taufkirchen ein. Wichtigster Punkt war
die Neuwahl des Kreisvorstandes.

Zuvor ging Kreisvorsitzender Alexander Attensberger in seinem Rechenschaftsbericht auf die vergangenen Veranstaltungen ein.
Die JU hat in der letzten Wahlperiode viele Events organisiert: Alleine auf Kreisebene ein gutes Dutzend im letzten halben Jahr. Erfreulich ist die
konstant hohe Präsenz der Mitglieder gewesen. Neben dem alljährlichen Besuch des CSU-Schwarz-Weiß-Balls wurde zusammen
mit den anderen Jugendverbänden im Landkreis ein jungpolitischer Stammtisch initiiert. Darüber hinaus hat die JU die Erdinger Geothermie
besichtigt, sowie mit dem Arbeitskreis Außen- und Sicherheitspolitik (ASP) der CSU eine Veranstaltung mit dem österreichischen Generalkonsul durchgeführt.
Als Highlight bezeichnete Attensberger die gelungene Veranstaltung mit Wolfgang Bosbach im Oktober.

Als ehemaliger Vorsitzende des parlamentarischen Innenausschusses und omnipräsenten Talkshowgast im Deutschen Fernsehen hat man als JU-Kreisverband
diese besondere Persönlichkeit gewinnen können!
„Der bis auf den letzten Stuhl gefüllte Saal, an einem Samstagnachmittag, zeige am besten die große Begeisterung“, so Attensberger.

Die Junge Union versucht sich auf der Suche nach neunen Mitgliedern auch permanent nach außen zu öffnen. So fand 2017 ein Steuerseminar für Studenten,
Azubis und junge Berufstätige in Oberding statt. Durch den JU-eigenen Steuerberater Bernhard Brielmeier wurden  den  30  jungen  Teilnehmern, 
Vorteile  und  Vorgehensweise  einer Einkommenssteuererklärung näher gebracht. Im April stellte die JU zudem das neue Veranstaltungsformat, den „JU-Talk“ vor.
Als ersten Gast konnte der Weibischof der Erzdiözese München-Freising, Dr. Bernhard Haßlberger, gewonnen werden.
In Lengdorf wurde mit ihm über christliche Werte in der modernen Welt diskutieren.
Neben dem Engagement in der JU, sind die Mitglieder in der CSU sehr aktiv und übernehmen zunehmend Verantwortung. So stellt die Junge Union aus ihren Reihen
aktuell vier CSU-Ortsvorsitzende sowie die Kreisvorsitzende der Frauen-Union (FU) und des ASP. Attensberger stellte fest, dass „der Kreisverband bestens aufgestellt
ist und in den letzten vier Jahren viel geschaffen wurde!“ Deshalb ist er immer noch zu 180% motiviert und will weiterhin für das höchste JU-Amt
im Landkreis zur Verfügung stehen. Aber auch die Finanzen stimmen. Kreisschatzmeister Dominic Hagl liefert einen umfassenden Bericht ab.
Der Vorstand wurde daraufhin von der Versammlung entlastet.
Taufkirchen‘s Bürgermeister und Bezirksrat Franz Hofstetter berichtet in seinem Grußwort über das Engagement der Gemeinde Taufkirchen und des Bezirks Oberbayern
und wünschte der Versammlung viel Erfolg. Aus den Neuwahlen geht Attensberger mit 100% Bestätigung im Amt gestärkt hervor.
Als Stellvertreter agieren Stefanie Hagl, Simon Weinhuber, Franziska Meier und Verena Stadler. Auch Dominic Hagl wurde in seinem Amt als Schatzmeister bestätigt.
Schriftführerin wurde die erst 15-jährige Maximiliane Bauer. Als Beisitzer wurden Thomas Bartl, Michael Ostermaier, Perigrin Pfanzelt, Monika Pieczonka, Tanja Ries,
Susanne Stemmer und Diana Zydek einstimmig gewählt. Daniel Gottal und Markus Plaschko wurden als Kreisgeschäftsführer bestellt
und Pearl Eklou und Quirien Liebl prüfen künftig die Kasse.

In seinem Grußwort dankt Wahlleiter und Landrat Martin Bayerstorfer dem großen Einsatz der Jungen Union und motivierte die Mitglieder
genauso weiter zu machen. Auch den Einsatz innerhalb der Mutterpartei würdigte er gebührend und wünschte dem neuen Vorstand viel Erfolg
für die kommenden zwei Jahre um die Herausforderungen auch künftig so grandios zu meistern. (AA)

 

Steuererklärung richtig gemacht

Junge Union (JU) Erding stellt neues Veranstaltungsformat vor und gibt kostenloses Steuerseminar für Studenten,
Auszubildende und junge Berufstätige.

Oberding. Wie funktioniert eine Steuererklärung? Wann bin ich zur Abgabe verpflichtet? Und ab wann lohnt sich eine Steuererklärung,
wenn man noch nicht zur Einkommensteuer veranlagt worden ist?
Bernhard Brielmaier, Steuerberater, Mitglied im Bundesvorstand der Jungen Union und Referent der Veranstaltung,
geleitete die rund 30 Gäste im Deimels Landgasthof Schmid durch eine Mustersteuererklärung und beantwortete die Fragen der Gäste.
Die überwiegende Mehrheit der Besucher war entweder frisch berufstätig oder noch Student. Für die Zuhörer hatte Referent Brielmaier klare Hilfestellungen parat:
„Wenn ihr ein Praktikum gemacht habt, dann überlegt Euch, eine Steuererklärung zu machen, die lohnt sich fast immer“.
Frist zur Abgabe der Steuererklärung für 2016 ist grundsätzlich Ende Mai. Wer aber bisher noch keine Steuererklärung einreichen musste,
der kann dies bis zu vier Jahre rückwirkend, sprich  inklusive 2013, nachholen. Und dies lohnt sich für Auszubildende und Studenten praktisch immer.
Neben den gewöhnlichen Werbungskosten ging Brielmaier auf Besonderheiten für Studenten und Auszubildende ein, wie beispielweise Fahrten zur Berufsschule,
Studiengebühren oder Auslandssemester. Aber auch Mitgliedschaften in Gesellschaften, Vereinen und politischen Vereinigungen,
wie beispielsweise der Jungen Union können sich lohnen, da diese steuerlich absetzbar sind. Am Ende der Veranstaltung rauchten allen Teilnehmer sichtlich die Köpfe,
doch konnten alle ihre Fragen geklärt werden. Die meisten spielen jetzt mit dem Gedanken,
eine Steuerklärung abgeben zu wollen oder einen Steuerberater zu konsultieren. „Denn diese Vorteile sollten nicht verschenkt werden.“,
so JU Kreisvorsitzender Alexander Attensberger bei seiner Zusammenfassung.
So gebe es Beratungsunternehmen, die davon ausgehen, dass bei Studenten im Schnitt rund 3.000 Euro Einkommenssteuerrückerstattung herauskämen.

 

Politische Jugend diskutiert

Erding - Knapp 20 Interessierte aus dem Landkreis trafen sich am 21.09. im AWO Café in Erding um sich politisch auszutauschen.
Die Organisierenden, die Junge Union, die Jusos, die Grüne Jugend, der Jungbayernbund, die Jungen Freien Wähler und die Jungen Piraten,
freuen sich über den großen Zulauf.

Das Thema des ersten Stammtisches war die Ausweitung der Fußgängerzone in der Langen Zeile in der Erdinger Innenstadt.
Es wurde sich angeregt unterhalten und die Vor- und Nachteile dabei erörtert. Die facettenreichen Diskussionen brachten die unterschiedlichen
Standpunkte der Teilnehmenden ans Licht.

Anschließend konnte noch in kleineren Gruppen diverse Themen, kommunal sowie bundespolitisch, debattiert werden.
Insgesamt eine sehr gelungene Veranstaltung. Zukünftig soll es einen vierteljährlichen Stammtisch für junge, politisch interessierte Leute
aus der Erdinger Region zu aktuellen Themen geben. Die Parteijugenden freuen sich über einen spannenden Austausch und ein gutes Miteinander.

- "Beim ersten politischen Stammtisch sprach sich die JU ED klar gegen eine Erweiterung der Fußgängerzone aus.
Wir freuen uns schon jetzt auf den nächsten Stammtisch und ein neues spannendes Thema. " -

 

JU Erding besichtigt den Bayerischen Landtag

Erding/München – Auf Einladung der Erdinger Stimmkreisabgeordneten und Umweltministerin Ulrike Scharf kam eine Delegation von 15 Mitgliedern des Kreisverbands der Jungen Union Erding auf eine Steppvisite in den Bayerischen Landtag. Da an diesem Tag gleichzeitig Plenarsitzung war, konnten die JU´ler viele bayerische Politik aus Kabinett und den verschiedenen Fraktionen live erleben. Zu Beginn nahmen die Teilnehmer auf der Besuchertribüne platz.

Nach einer Debatte und Rede der Ministerin im Bayerischen Landtag kam man in der hauseignen Kantine mit Prof. Grambow, dem Leiter der Abteilung für Wasserwirtschaft und Bodenschutz zusammen oder wie Frau Ministerin Scharf ihn vorstellte: den „Wasser-Papst“! Herr Grambow stellte die Umweltbehörde als eine Art Schutzministerium vor – Schutz vor Übernutzung und Verschmutzung der Ressource Umwelt. Die schrecklichen Überflutungen im Landkreis Rottal-Inn konnte er der globalen Erwärmung und einer ungewöhnlichen Konzentration von Regenzellen auf engstem Raum zuordnen.

Bei einer intensiven und umfänglichen Diskussion von Dieselfahrzeugen bis Milchquote skizzierte Frau Scharf – auf Nachfrage der JU – den schwierigen Abwägungsprozess zwischen Umwelt auf der einen und der Wirtschaft auf der anderen Seite an den Beispielen Alpenplan im Allgäu und Fracking in Bayern. Die Erhaltung des guten Zustands von Luft, Boden und Gewässer als lebenswerte Grundlage für Heimat steht im Umweltministerium an oberster Stelle – dies wurde allen Beteiligten vor Augen geführt und man fuhr mit gutem Beispiel voran – umweltschonend – mit der S-Bahn zurück nach Erding.

 

 

Weitere Veranstaltungen 2016

  • Ritteressen in Dorfen
  • Maibaumstüberltour
  • Klausur in der Westernstadt Pullman City

Vortrag Georg Fahrenschon zur Politik der EZB

Einen ausführlichen Bericht der SZ zum Vortrag des ehemaligen JU Bezirksvorsitzenden findet sich HIER  

Veranstaltung "Wohnen im Landkreis bald unbezahlbar!?"

Diskussionsrunde mit Landrat Martin Bayerstorfer, Bundestagsabgeordneter Dr. Andreas Lenz und Immobilienmakler Patrick Kanzelsberger mit ca. 50 Teilnehmern. Den ausführlichen Bericht des Erdinger Anzeigers gibt es HIER

 

Kreisversammlung 

Kreisvorstand 2015-2017
Der Vorstand der Kreis-JU (v. l.): Andreas Lenz (MdB), Verena Stadler, Sebastian Lehmer, Stefanie Hagl, Daniel Gottal, Dominic Hagl, Veronika Zeheter, Thomas Bartl, Janine Rubinstein, Markus Plaschko, Alexander Attensberger, Monika Pieczonka, Alexander Wegmaier, Simon Weinhuber, Landrat Martin Bayerstorfer, Franziska Meier, Kreisvorsitzender des Bayerischen Gemeindetags Hans Wiesmaier, Susanne Stemmer, Peregrin Pfanzelt, Georg Meingaßner und Maximilian Bartl. FOTO: Attensberger

Junge Union gewinnt an politischer Schlagkraft Kreisvorsitzender Alexander Attensberger präsentiert einen starken JU Kreisverband.
Oberbürgermeister Max Gotz lobt die „fulminante Bilanz“ des politischen Nachwuchses.


von Daniel Gottal
 


Langengeisling – Mit über 40 Mitgliedern und zahlreichen Ehrengästen fand im Gasthaus Pfanzelt in Langengeisling die Mitgliederversammlung mit Neuwahlen der Junge Union im Landkreis Erding statt.

Neben Landrat Martin Bayerstorfer, Oberbürgermeister Max Gotz und dem Kreisvorsitzenden des Bayerischen Gemeindetags Hans Wiesmaier konnte Kreisvorsitzender Alexander Attensberger die Bundestagsabgeordneten Dr. Andreas Lenz (Erding-Ebersberg) und Tobias Zech (Bezirksvorsitzender JU Oberbayerm)
sowie den ehemaligen Abgeordneten Dr. Max Lehner begrüßen. Von der Versammlung gehe „ein starkes Singnal der JU Erding aus“, so Attensberger.
Seine persönliche Bilanz und die seines Vorstands sind bemerkenswert. Mit 165 Mitgliedern und einer Zuwachsrate von 31 Prozent innerhalb von zwei Jahren wird deutlich – Junge Politik ist wieder „In“! Dies belegen auch die 71 Neumitglieder in den vergangenen zwei Jahren. Diese Stärke der JU zeigt sich laut Attensberger auch in der CSU.

„Bei keiner anderen Partei haben junge Menschen mehr Chancen, sich in der Politik zu engagieren als in der Jungen Union“, stellt Erdings Oberbürgermeister Max Gotz fest. Mit Thomas Bartl und Bernhard Brielmaier stellt die Junge Union zwei CSU Ortsvorsitzende, mit Daniel Gottal den Arbeitskreisvorsitzenden für Außen- und Sicherheitspolitik (ASP), sowie mit Alexander Attensberger, Stefanie Hagl, Christian Numberger, Janine Krzizok und Franziska Meier
zahlreiche Gemeinde-, Stadt- und Kreisräte.

Doch die Präsenz der JU muss sich nicht hinter numerischem Zahlenwerk verstecken. Politisch präsent war die JU mit einer Diskussion mit Landrat Martin Bayerstorfer zur Kulturförderrichtlinie in Isen, zum Breitbandausbau mit Ministerin Ulrike Scharf in Inning am Holz oder dem gemeinsamem Besuch des Bezirkstags von Oberbayern mit Führung durch Bezirkstagspräsident Josef Mederer und Bezirksrat Frank Hofstetter. Außerdem besuchte die Junge Union Erding und Ebersberg gemeinsam den Bundestagsabgeordneten Dr. Andreas Lenz im Bundestag in Berlin.

Aber auch das Gemeinschaftliche wird in der Jungen Union hochgehalten. Attensberger berichtete von der Maibaumstüberl-Tour Ende April mit einem voll besetzten Bus mit 50 Mitgliedern und Gästen, bei der fünf Stüberl im Landkreis besucht wurden. 

Attensberger bekundete, dass er in den letzten zwei Jahre 200% gegeben habe.
Seine Ideen sind ihm aber noch nicht ausgegangen und er ist „immer noch voll motiviert weiterzumachen!“ Konkrete Ziele für die Zukunft hat Attensberger auch schon vorgegeben: Aktivierung des Ortverbands Dorfen, 50 Neumitglieder und das Erreichen der Schwelle von 200 Mitgliedern – 35 fehlen dabei noch.

Unter Wahlleitung von Hans Wiesmaier, wurde Attensberger (Erding) mit einem Ergebnis von 100 % für zwei weitere Jahre im Amt als Kreisvorsitzender der Jungen Union bestätigt. Ihm zur Seite stehen vier stellvertretende Kreisvorsitzende: Stefanie Hagl (Erding), Franziska Meier (Oberding), 
Simon Weinhuber (Inning am Holz) und Sebastian Lehmer (Neuching). Alter und neuer Kreisschatzmeister ist Dominic Hagl (Erding). Obwohl „die vielen Wahlen Löcher in unsere Kasse gerissen haben“, konnte Hagl eine gefüllte Kasse und sauber geführte Finanzen der Mitgliederversammlung vorlegen.Die Vorstandschaft wurde einstimmig entlastet. Als neue Kreisschriftführerinnen übernehmen Verena Stadler (Ottenhofen) und Susanne Stemmer (Oberding) die Aufgabe der Protokollführung. Daniel Gottal (Erding) wurde als Kreisgeschäftsführer für zwei weitere Jahre im Amt bestätigt.
Mit acht Beisitzern vervollständigt sich die künftige Vorstandschaft: Peregrin Pfanzelt (Langengeisling), Georg Meingaßner (Steinkirchen), Monika Pieczonka (Erding), Janine Rubinstein (Moosinning), Veronika Zeheter (Isen), Markus Plaschko (Erding), Thomas Bartl (Neuching) und Michael Ostermaier (Dorfen).
Als Kassenprüfer wurden Maximilian Bartl (Moosinning) und Quirin Liebl (Langengeisling) bestellt.

 

 

Weitere Veranstaltungen 2015

 

  • Besichtigung des Bezirks Oberbayern mit Bezirkstagspräsident Josef Mederer 
  • Jährlicher Besuch des Erdinger Volksfest 
  • Kreisklausur am Spitzingsee
  • Weihnachtssingen im Altenheim Oberding

 

 

Maibaumstüberl-Tour der Jungen Union Erding

Zum ersten Mal organisierte der JU Kreisverband am 18. April 2015 eine Maibaumstüberl-Tour durch den Landkreis Erding. Am Nachmittag wurden alle Teilnehmer an mehreren Einstiegspunkten im Landkreis abgeholt, dazu zählten Dorfen, Lengdorf, Erding, Oberding, Moosinning und Neuching. Nachdem alle 50 Teilnehmer eingesammelt waren, konnte der voll besetzte Bus loslegen und der Spaß beginnen.

 

Auf unserer Tour lagen einige Maibaumstüberl, hierzu zählten Wörth, Eitting, Oberding, Moosinning und zum Abschluss Neuching. Neben den Erlebnissen in den Wachhütten, gab es auch während der Fahrt beste Unterhaltung und Stimmung, beispielweise durch spontane Gesangseinlagen unseres Kreisvorsitzenden. Nach der DJ-Party in der Neuchinger Wachhütte wurden alle Teilnehmer wieder an ihre Einstiegspunkte zurückgefahren. Einige zog es dann aber noch nichts in Bett, sondern wieder zurück in ihre lokale Wachhütte. Übrigens war die Tour für unsere Mitglieder und die vielen Gäste kostenlos.

Fazit: Insgesamt war die Maibaum-Tour eine super Aktion, die allen viel Spaß gemacht hat und bei der die Tradition rund um den Maibaum hochgelebt wurde. Dank der straffen Organisation und der Pünktlichkeit unserer Teilnehmer konnten wir zudem an jeder Station rechtzeitig weiterfahren. Eine Wiederholung wird es deshalb im kommenden Jahr geben!

 

Weitere Veranstaltungen in 2014

  • Jahreshauptversammlung
  • Diskussion mit Landrat Martin Bayerstorfer zur Kulturförderrichtlinie
  • Diskussion mit Umweltministerin Ulrike Scharf zum Breitbandausbau

Diskussion "Zukunft Europa?!"

Zu dieser besonderen Veranstaltung kurz vor der Europawahl konnten wir zusammen mit der JU München-Land und Ebersberg Dr. Theo Waigl, den "Vater des Euro", am 07.Mai in Eichenried begrüßen.       

 Dr. Theo Waigl, Jahrgang 1939, aus Oberrohr in Schwaben, Mitglied des CSU-Präsidiums, war Bundesfinanzminister (1989-1998) und CSU Vorsitzender (1988-1999). Der sogenannte "Mister Euro" führte und auf seine humorvolle Art, aber dennoch ernst durch einen äußerst gelungen Abend zum Thema Europa.

"Wir hatten noch nie eine solche Friedensarchitektur wie wir sie jetzt haben. An dern Rändern zwar etwas gefährlicher, aber auch Putin wird es nicht wagen etwas gegen ein Mitgliedsland der EU oder NATO zu machen". Er ging im Laufe des Abend nicht nur auf die aktuellen Themen Europas ein, sondern griff auch getreu seiner Aussage ; Im demokratischen Staat gilt es nicht nur zu sagen, was ankommt, sondern zu sagen, was nottut" aktuelle Punkte der deutschen Politik heraus. Hierbei stellte er insbesondere seine Sicht auf die aktuellen Rentengeschenke der GroKo in Berlin in den Vordergrund. Theo Waigl stellte hier kritisch fest, dass es gerade zum Wohle der jungen Generationnicht ihne eine Erhöhung der Lebensarbeitzeit gehen wird und dies auch für Europa im Ganzen gilt.

Bei unserer Veranstaltung stellte sich auch Andreas Maslo, der Spitzenkandidat der Jungen Union Oberbayern für die Europawahl persönlich vor. Dieser rundete die Thematik durch eigene Erfahrungen zur Gemeinschaft Europas, die er während seines Austauschstudiums sammelte, sehr gelungen ab.

 

 

Maibaumwache OV Neuching Moosinning

Am 24. und 28.4.2014 hat der Ortsverband Neuching-Moosinning die Maibaumwache für den Niederneuchinger Maibaum übernommen.Die Anwesenden wurden mit selbst gegrillten Steaksemmeln und Käsegrillern, sowie reichlich Bier und anderen Getränken versorgt.Eine offene Schafkopfrunde und der angebotene Schafkopfeinsteigerkurs für alle Interessierten machten die zwei Abende sehr gesellig und lustig.Auch einige Mitglieder anderer Ortsverbände schauten, zur Freude aller, vorbei. Auf den Maibaum hatte selbstverständlich stets jemand ein Auge, sodass er am 1. Mai erfolgreich aufgestellt werden konnte!

 

 

Erstwähler Frühstück in Sankt Wolfgang 

Der Bericht zu unserem Erstwähler-Weißwurst-Frühstück in Sankt Wolfgang vom Erdinger Anzeiger findet ihr HIER

 

Neuer Ortsverband gegründet

Kurz nach der Neugründung des Ortsverbandes Neuching-Moosinning kann der Erdinger JU Kreisverband einen weiteren Erfolg verbuchen: die Gründung des Ortsverbandes Oberding. Unter der Führung von Franziska Meier, will der 14-köpfige Verband künftig in der Gemeinde mitmischen. Zum Start gab´s dafür eine dicke Finanzspritze vom CSU Ortsverband. An der Versammlung konnte Kreisvorsitzender Alexander Attensberger unter anderem den Bürgermeister Helmuth Lackner und Landrat Martin Bayerstorfer begrüßen.

 

Junge Union Erding verspürt starken Wachstum

Im Jahr 2013 konnte der Kreisverband der Jungen Union Erding die Mitgliederzahlen um 10 % ggü. dem Vorjahr steigern. Besonders erfreulich ist laut Kreisvorsitzendem Alexander Attensberger die Entwicklung der Neumitglieder, "wir konnten so viele junge Erwachsenen zur JU bringen, wie in den letzten vier Jahren zusammen!" Auf diesem Kurs wolle der Erdinger auch in 2014 weitermachen!

 

 Neuer Ortsverband gegründet

Seit Ende Dezember zählt der Erdinger Kreisverband einen weiteren Ortsverband: Neuching-Moosinning. Unter der Führung von Sebastian Lehmer, will der 13-personen starke Verband künftig in den beiden Gemeinden mitmischen. An der Versammlung konnte Kreisvorsitzender Attensberger unter anderem die Bürgermeister von Neuching und Moosinning, Hans Peiß und Pamela Kruppa begrüßen.

  

Alle Samstage wieder kommt die JU

Der Kreisverband der Jungen Union Erding besucht zur Weihnachtszeit die Erdinger
Altenheime. Im gemütlichen Beisammensein trifft Jung und Alt im Gemeinschaftsraum
aufeinander. Auf dem Programm stehen Singen, Basteln und ein gemeinsamer
Lesenachmittag. Das Anstimmen von Weihnachtsliedern und das Lesen von Geschichten zum Thema stade Zeit sind bereits unter großer Anteilnahme angenommen worden. Der JU
Kreisverband Erding würde sich auch nächsten Samstag, den 21. Dezember um 15 Uhr im
Altenheim Heilig-Geist, auf zahlreiches kommen freuen.

 

 

Frischer Wind in den Kreistag

Bei der Aufstellungsversammlung der CSU-Kreistagsliste hat die Junge Union Erding ihre Kandidaten sehr gut platzieren können. Mit dem Kreisvorsitzenden Alexander Attensberger (Listenplatz 8), sowie
seiner Stellvertreterin und Kreisvorsitzenden der Frauenunion Janine Krzizok (7), sind sogar
zwei JU´ler in der Spitzengruppe vertreten. Einen weiteren aussichtsreichen Listenplatz konnte sich
der bisherige JU-Kreisrat Alex Wegmaier mit Platz 20 sichern, gefolgt von der Isener Marktgemeinderätin
Veronika Zeheter (31). Ebenso haben es Bernhard Brielmaier (52) aus dem Holzland und Martin
Scheugenpflug (60) aus Berglern auf die Kreistagsliste der CSU geschafft.
Attensberger nennt dies mit Recht „ein tolles Ergebnis für die Jungend“. Der Vorsitzende räumt gleich
mehreren Kandidaten eine gute Chance auf ein künftiges Kreistagsmandat ein. Der Landkreis Erding
stützt sich auf eine der jüngsten Altersstrukturen überhaupt. Eine Repräsentation der jungen Generation
ist demzufolge geradezu zwingend nötig und sei nach den Worten des JU Vorsitzenden am besten
durch die Junge Union möglich.
Mit einem Team aus engagierten, jungen Erwachsenen, will Attensberger die kommenden Herausforderungen
angehen und die Zukunft des Landkreises aktiv mitgestalten.

  

Großer Erfolg für die JU im Landkreis Erding -

Bernhard Brielmaier in der Landesvorstand der Jungen Union gewählt

Auf der Landesversammlung der Jungen Union Bayern wurde der
stellvertretende Kreisvorsitzende der Jungen Union Bernhard Brielmaier
am vergangenen Wochenende als Beisitzer in den Landesvorstand gewählt.
Damit gehört der 28-Jaehrige aus Kirchberg in den kommenden zwei
Jahren dem höchsten Gremium der jungen CSU an. Er wird den neugewählten Landesvorsitzenden Dr. Hans Reichhardt in der inhaltlichen und thematischen Neuausrichtung der JU Bayern unterstützen.

Mit Alex Wegmaier als stellvertretendem Bezirksvorsitzenden, Brielmaier
und Attensberger ist die Erdinger JU auch weiterhin ein Aktivposten in der JU Oberbayern und nunmehr einer der wenigen Kreisverbände, der auf allen JU-Ebenen Bayerns vertreten ist.

 

 

Wechsel an der JU-Spitze - Attensberger neuer JU- Chef


Nach 6 Jahren an der Spitze der Landkreis JU trat der Steinkirchener Alex Wegmaier
nicht mehr zur Wahl an. Als sein Nachfolger wurde der Erdinger Alexander Attensberger
gewählt.

Wegmaier ging in seinem Rechenschaftsbericht auf die letzten sechs Jahre seines Vorsitzes ein. Als
wichtigste Erfolge seiner Amtszeit bezeichnete Wegmaier zum einen die Kommunalwahlen 2008,
bei denen es JU-ler geschafft haben, 1 Bürgermeister-, 3 Kreistags- und 18 Stadt- und
Gemeinderatsmandate zu besetzen. Damit sei die JU nach CSU, FW und SPD sozusagen „viertstärkste
Kraft“ in den Kommunalparlamenten geworden.

 

Der enge Kreisvorstand

 

In seiner kurzen Vorstellungsrede stellte Attensberger als sein Hauptziel die Erhöhung der Mitgliedszahlen
und der Ortsverbände dar. Er will mit der JU aktiv die Politik im Landkreis mitgestallten, denn es gehe
schließlich um ihre Zukunft. So will er sich thematisch neben Schule, Ausbildung und der Wohnraumproblematik auch mit dem Wirtschaftsstandort Erding und die Verbesserung des Ehrenamts befassen. Aber er betonte zugleich, dass die JU nicht die CSU ist.

Sie sei zwar politisch engagiert und interessiert, aber gehe es in der JU genauso um die Gaudi. „Wir sind keine Parteisoldaten, denn zum reinen Politikmachen sei die CSU da“, so Attensberger weiter. Zwar sollte man eine gewisse Grundeinstellung mitbringen, müsse aber nicht die Parteisatzung auswendig wissen. Er wolle zusätzlich in den nächsten beiden Jahren die Aktionen der JU Erding ausbauen.